Unser Bund

Jugend - vom Wandervogel einst als eigener Lebensabschnitt neu entdeckt und mit Leben und Sinn gefüllt, ist mittlerweile wieder zu einer in vielerlei  Hinsicht oberflächlichen, kommerzialisierten und betreuten Jugendlichkeit geschrumpft, die nur noch wenig mit Aufbruch und Selbsterringung zu tun hat. Nicht so in unserem Bund! Jugend hat hier ihren Mythos, ihre tiefgehende und drängende Sehnsucht und Anspruch nicht verloren. Erfüllte, erprobte und in weiten Bereichen ausgelebte Jugend ist uns Richtschnur und Maßstab!

 

So stellt sich unser Bundesleben dar, mit großer Lebendigkeit und Vielfalt, mit Forderungen und Anspruch.  Anspruch, der sich bei unseren Fahrten nicht nur auf körperliche Leistungsfähigkeit bezieht, sondern ebenso auf die Form und Art des Umgangs miteinander, also auch auf den Charakter, sowie die Ästhetik in Stil und Form und, nicht zuletzt, auch auf musisches Wirken.

 

Wir wollen mit unserem Internetauftritt  einen Einblick in die vielfältige Welt eines lebendigen Jugendbundes und die Vielfältigkeit unseres Tuns vermitteln. Vielleicht läßt sich aus den Bildern und Texten ein wenig von der Tiefe des Erlebens und damit auch deren mögliche Wirkung auf Seele und Persönlichkeit erahnen.

 

Fahrten und Gruppen

So verschieden wie unsere Gruppen sind, so vielfältig sind auch unsere Fahrten. Von den herbstlichen Fahrten in die Mittelgebirge der Umgebung, den Tippeln in winterlich verschneiter Landschaft zum Jahreswechsel, Klettertouren in den Alpen oder den Großfahrten ins Nordland, den warmen Süden, dem Osten des Kontinents oder gar nach Kanada, bis hin zu Weltfahrten - jedes Fahrtengebiet eröffnet spannende Möglichkeiten. Jede Altersgruppe, ja auch jede Horte hat dabei ihre Vorlieben und typischen Schwerpunkte.

 

Ein starker innerer Zusammenhalt, ein wertschätzender Umgang und eine durchgehend spürbare Haltung bieten gleichzeitig die Grundlage für große Freiheiten innerhalb des Bundes: die Horten und auch die unterschiedlichen Orden spannen einen großen Bogen vom Musischen bis zum Fahrtenstil und bieten für jede Altersgruppe Gestaltungsraum und attraktiven Herausforderungen.

 

Denn durch die Aufgabenübertragung an jeden Einzelnen, der Möglichkeit für alle, auch die Jüngsten, aktiv mitzugestalten und mitzubestimmen, wird jeder unabhängig vom Alter ernstgenommen und kann sich einbringen. Deshalb gibt es bei uns keine „Betreuer“ und kein gemachtes „Programm“. Die Fahrtengruppe gestaltet sich ihr Leben selbst.

 

In der kleinen Gruppe, bei uns Horte genannt, finden sich fünf bis zehn Jungen

zusammen, die sich regelmäßig treffen und zusammen auf Fahrt gehen.

 

Wir sind ein Jungenbund, der als Lebensbund gedacht ist. D.h. es

gibt keine obere Altersgrenze. Der Großteil unserer Mitglieder ist allerdings im Jugendalter.

Mit beginnender Selbständigkeit, in der Regel etwa mit 11 Jahren kann

sich ein Junge einer Horte anschließen. Ältere, die den eigentlichen Jungengruppen entwachsen sind, aber dennoch weiter mittun wollen, bleiben oft im WWV-Älterenbund engagiert, finden sich dort zu Erwachsenenfahrten zusammen oder übernehmen Aufgaben im Bund. Von den Jüngeren akzeptiert zu werden und sich auf ein bewusstes Geben und Nehmen einzulassen und zu akzeptieren, daß ein Älterer dabei zunehmend in die dem Jungenbund dienende, also diesen fördernde und unterstützende Rolle wächst, ist ein wesentliches Kriterium um auch als Erwachsener dabeibleiben zu können.

 

Landheim

In Weinbach im Taunus besitzen wir ein Landheim mit Zeltwiese, das von uns

in eigener Arbeit ausgebaut wurde. Auch hier entfaltet sich ein Teil unseres Bundeslebens.

Das gemeinsame Bauen, aktive Natureinsätze, wie die Pflege unserer

Streuobstwiesen, das Neupflanzen, Ernten und Keltern vermitteln den Wert der

eigenen Hände Arbeit. So entwickelt man Verantwortung für das Geschaffene.

 

Werte

Über die Zeiten hinweg stand und steht stets der einzelne, insbesondere der jugendliche Mensch im Mittelpunkt, dazu Werte, die allgemein gesagt, auf das "Wahre, Schöne und Gute" zielen. Gelebt in einer Gemeinschaft, in der Jugendliche und deren Erlebnisse im Vordergrund stehen. Wichtig ist uns die Persönlichkeit jedes einzelnen, sowie die Möglichkeit, echte  Gemeinschaft zu erleben. So entsteht ein Gefühl für Verbindlichkeit, Aufrichtigkeit, Hilfsbereitschaft und das Respektieren anderer Wünsche und Meinungen, – ebenfalls Werte, denen wir eine hohe Bedeutung beimessen.

 

Der Weinbacher Wandervogel sieht sich in der Tradition des historischen Wandervogels und hat keine politische oder religiöse Ausrichtung. Frei und nur uns selbst verpflichtet und vollkommen unabhängig von öffentlichen Zuschüssen, können wir – im Sinne der ursprünglichen Wandervogelidee – unsere eigenen Ideen und Wünsche einer jugendlichen Gemeinschaft verwirklichen.

Einbettung

Der Weinbacher Wandervogel ist neben dem Eltern- und Freundeskreis der Haupt- und Wesensteil des Bund für jugendbewegtes Fahrtenleben e.V., der beim Amtsgericht Weilburg als Verein eingetragen ist. Der Verein fördert die Jugendhilfe und ist deswegen vom Finanzamt als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt.

Der Weinbacher Wandervogel ist zudem Mitglied im Ring junger Bünde e.V. (RjB) in dem mehrere kleinere und größere Pfadfinder- und Wandervogelbünde vertreten sind. Der RjB ist öffentlich anerkanner Träger der öffentlichen Jugendhilfe.