Fahrten

Die Fahrt ist der Wesenskern unseres Tuns. Gemeinsam unterwegs, übernehmen alle, auch die Jüngsten Aufgaben und damit auch Verantwortung. Auf Fahrt lernt man neue Gegenden, andere Länder und Kulturen kennen und sammelt gewissermaßen ‚nebenbei‘ neue Erfahrungen, vom Umgang miteinander bis hin zum Kochen und Fahrtentechniken.

Geländespiele

Selten  wird geballtes Fahrtenwissen, „Indianertechniken“ wie Anschleichen und Beobachten, kluge Überlegung, Mut und Ausdauer auf einmal und in dieser Intensität gefordert wie bei einem Geländespiel. Hier vereinen sich archaische Sehnsüchte mit noch immer vorhandenen, aber in unserer Zivilisation kaum mehr benötigten Fähigkeiten 

Handwerkliches

Etwas mit den eigenen Händen schaffen, auch das gehört zu unserem Programm. Unser Tun umfasst  Basteln in den Gruppenstunden ebenso wie das Anfertigen hochwertiger Fahrtenmesser, Pfeile und Bögen und der eigenen Ausrüstung für die Geländespiele. Auch auf unseren Fahrten müssen wir uns helfen und z.B. kaputte Ausrüstung flicken können.

Survival

Vermittlung von ‚Buschcrafter‘ Wissen, wie einfachste Überlebenstechniken in der Natur, Fische fangen, Hühner schlachten, Feuermachen und der Bau von Notunterkünften  gehören bei uns zum Alltag. All das ist Thema in Gruppenstunden, an besonderen ‚Survivalwochenenden‘ und natürlich dann, wenn wir tatsächlich in der Wildnis unterwegs sind.  

Fahrtentechnik

Den Umgang mit Karte und Kompass, sichere Knoten zu machen, Essens- und Einkaufplanung für mehrere Tage, Erste Hilfe und Kochen lernen wir nicht einfach nur so, sondern weil wir es auf Fahrt tatsächlich brauchen.

Musisches

Gemeinsames Musizieren und Singen stärkt nicht nur das Gemeinschaftsgefühl, es vermittelt auch gegenseitige Rücksichtnahme und schafft ganz neue Erlebnisräume. Bei uns spielen viele Gitarre und man kann es innerhalb der Horten auch lernen. Meist geben die älteren Jungs ihr Wissen und Können an Jüngere weiter.

Naturerfahrung

Gerade für Jugendliche aus der Stadt bieten unsere Unternehmungen ganz neue Möglichkeiten Natur mit allen Sinnen zu erleben, ja zu erspüren. Das reicht vom Barfußlaufen über Waldboden, Schlafen im frischen Heu einer Feldscheune bis zur Dusche unter einem Wasserfall.

Keltern

Wie kommt der Apfel in die Flasche? Rings um unser Landheim betreuen wir mehrere Streuobstwiesen. Im Herbst werden dann Bäume geschüttelt und Most gepresst. Meist mit vielen Leuten und auf jeden Fall mit viel Spass.

Umweltprojekte

Bäume pflanzen und schneiden, Streuobstwiesen pflegen, Waldteiche und Moore renaturieren.... Diese Beispiele stehen für die verschiedenen Projekte die unsere Horten schon durchgeführt haben, rund um das Landheim oder auch gemeinsam mit den Förstern und Landwirten vor Ort.

Klettern

Zu Südtirolfahrten brechen wir des öfteren mit einer kleinen Schar meist älterer Jungen auf, um entlang von Klettersteigen Felsmassive und Berge zu erklimmen. Hier paaren sich Adrenalin, Herausforderungen unter fachkundiger Anleitung und eine wundervolle Bergwelt zu purem Abenteuer.

Skifahren

Auch bei Skilagern suchen wir das Besondere und  egal, ob das Quartier eine verschneite Hütte im Wald mit Ofenheizung ist oder eine Ferienwohnung auf einem Bauernhof, wir versuchen auch dabei so günstig wie irgend möglich zu leben. Klar, dass wir auch Skikurse innerhalb der Gruppe organisieren.

Segeln

Ob mit der alten Falado auf der Ostsee, im Mittelmeer oder der Karibik,  mit einer Jolle auf den Seen um Leipzig oder im selbstgebauten Katamaran auf Schwedens Seen, auch das Segeln bietet ein ganz eigenen und besonderen Erfahrungsraum, der in den Gruppenstunden intensiv vorbereitet wird.

Angeln

Ob mit den Händen gefangene Lachse oder Forellen, geköderte Hechte,  mit viel Geduld erangelte Äschen oder an den Mittelmeerküsten mit der Harpune erjagte Oktopusse, Fische die wir fangen, werden von uns auch selbst zubereitet und gegessen.

Jungs

Als Jungenbund können wir besonders auf geschlechtsbezogene Anlagen und

Neigungen eingehen und Jungen, insbesondere auf den Fahrten, entsprechend

fordern, zugleich aber auch einen Rückzugsraum bieten, den sie in der heutigen,

weitgehend koedukativen Gesellschaft kaum finden.

Spiel

Beim Spielen geben wir uns der Phantasie hin. Es geht darum Neues zu entdecken und um Spaß, nicht um Leistungsdruck. Ob Draussen oder Drinnen, oft kommt auch Ungewöhnliches zum Zuge.

Abenteuer

Echte Abenteuer erleben?! Ja, das ist gar nicht so schwer, wenn man mit den richtigen Leuten unterwegs ist, die geeigneten Orte aufsucht, ein bißchen Mut hat und seiner Phantasie ein wenig Raum gibt... 

Mystisches

Als Übernachtungsplätze gewählte einsame Burgruinen, verlassene Steinbrüche, leerstehende Gehöfte oder Höhlen haben eine magische, kaum beschreibbare Wirkung, ebenso wie Feuer, ob draußen oder in der Kohte. Deshalb suchen wir gern mystische Orte auf und verbringen Nächte oft am Feuer.

Kulturelles

Kultur ist auch für unsere Jüngeren kein Fremdwort.  Wir musizieren selbst, tragen dadurch auch ein wenig von unserem Kulturgut in die Welt. Wir besuchen aber auch gemeinsam Museen, Ausstellungen, Theater und Konzerte oder lesen gemeinsam Klassiker wie Faust oder Shakespears Julius Cesar mit verteilten Rollen. Gute Bücher sind jedenfalls nicht nur Gesprächsthema, sondern werden innerhalb unseres Bundes auch gerne verschenkt.

Freundschaft

Freunde geben uns Rückhalt und Unterstützung. Es ist schön Freunde zu haben. Tatsächliche, nicht nur virtuelle. Wenn man gemeinsam unterwegs ist, zusammen Bewährungsproben besteht und Abenteuer erlebt, wächst auch Freundschaft...

Gruppenstunde

Meist einmal in der Woche treffen sich die Jungs der einzelnen Horten vor Ort zur Gruppenstunde. Schwerpunkte sind Fahrtentechnik, gemeinsames Musizieren und Spiele. Dabei sind die Jungs auch draußen unterwegs, machen Feuer und  das eine oder andere kleine Geländespiel.  Mit solchen Freiräumen und ohne Leistungsdruck bieten die Gruppenstunden einen Gegenpol zum Schulalltag, dem Drinnen- sitzen und Onlinespielen.

Jüngere

In unserem Bund spielen die Jungen, die Heranwachsenden, die Hauptrolle. Sie finden sich in Gruppen, den 'Horten', zusammen und planen und gestalten ihre Aktivitäten selbst. Die Horten gehen meist auch völlig selbständig auf Fahrt.

Ältere

Neben den Jungengruppen haben wir als Lebensbund auch Ältere in unseren Reihen. Jungs, die  unseren Horten entwachsen und inzwischen Männer geworden sind und ebensolche aus anderen Bünden, die zu uns gefunden haben. Im Älterenbund können sie ihr eigenes Leben entfalten und fallweise den Jungenbund unterstützen. 

Gemeinsam mit anderen

In Deutschland gibt es eine Vielzahl verschiedener Wandervogel- und Pfadfinderbünde. Mit manchen sind wir freundschaftlich verbunden und treffen uns  gelegentlich zu gemeinsamen Lagern, Festen, Fahrten oder Geländespielen. Zudem sind wir neben vielen anderen Mitglied im Ring Junger Bünde e.V., wo regelmäßige Treffen sowie  Fort- und Ausbildungsveranstaltungen für junge Hortenführer stattfinden.

Wiesenfeste

Wer wissen will, was wir so machen, wie wir unsere Fahrten gestalten, welchen Stil wir leben und wie wir musizieren und singen, der wird beim alljährlichen Wiesenfest meist Anfang September bestens informiert. Fotoausstellungen und Lichtbildvorträge geben einem breiten Publikum Einblick in unser Tun. Eine gute Gelegenheit zum Kennenlernen für interessierte Neue ebenso wie für Eltern und bündische Freunde.

Bauen

Unser Landheim haben wir weitgehend selbst aufgebaut und auch unsere Gruppenräume renovieren und gestalten wir selbst. Fast alle Generationen der Jungs konnten so ihren Beitrag leisten  und haben damit nicht nur ‚Spuren hinterlassen‘, wie einer von ihnen sagte, sondern sich ihr Heim als Besitz auch selbst erarbeitet.

Landheim

Auch außerhalb des Bauens und Renovierens gibt es an unserem Landheim immer einiges zu tun. Im Winter wird im Wald Brennholz geholt, im Sommer muß man sich regelmäßig um die Wiese kümmern. Doch seit wir einen Rasentraktor haben, mäht es sich fast von selbst.... 

Please reload

In unseren Gruppen kann man viel erleben... denn unsere Unternehmungen, meist "Fahrten" genannt, sind vielfältig. Sie bieten Berührung und Einblicke in ganz verschiedene Erlebniswelten. Schau selbst...